Geschichte

Die Geschichte des Architekturbüros begann 1957.
Walter Förderer, Rolf Otto und Hans Zwimpfer gewannen gemeinsam den Wettbewerb für den Neubau der Hochschule St. Gallen und legten damit den Grundstein für das Büro.

In den folgenden Jahren realisierte das Büro zahlreiche bekannte Bauten, ab 1964 ohne Walter Förderer und Rolf Otto. Zu diesen Bauten, die im Dialog mit der Kunst und deren Integration konzipiert wurden, zählen unter anderen die Kirche Riffig in Emmenbrücke und das Hotel Alkohozoma Plaza in Riad, Saudiarabien. Bei der Projektierung des Peter-Merian-Hauses in Basel wirkte Donald Judd bei der Gestaltung der Fassade mit. Später folgten unter anderem das Jacob-Burckhardt-Haus in Basel sowie die Wohnüberbauung Wettstein in Basel.

1987 wurde das Büro in eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Basel und Zürich umgewandelt.

2006 verkaufte Hans Zwimpfer (1930 -2017) seine gesamten Firmenanteile an seine langjährigen Partner.

2014 folgte dann die Namensänderung in ffbk Architekten AG.

Das Büro befindet sich im Besitz der Partner und Geschäftsleitungsmitglieder Philippe Burri, Magnus Furrer, Alexander Furter und Jan Krarup. Seit Oktober 2016 nimmt Jan Pircher in der Geschäftsleitung von ffbk Architekten AG Einsitz. Mitinhaber sind die Associates Jean-Claude Cadalbert, Gerard Jansen und Stephan Spichty.

Zurzeit arbeiten insgesamt rund 50 Mitarbeiter in den Büros in Basel und Zürich.